Du im Netz – legal und fair surfen

Politiker gehen gegen Hass im Internet vor

Im Internet trifft man leider immer wieder auch auf sogenannte Hassbotschaften. So werden z.B. von manchen Menschen Ausländer bzw. Flüchtlinge beschimpft oder Leute, die nicht wie man selbst denken, beleidigt. Gelegentlich wird dabei sogar zur Gewalt gegen andere Menschen aufgerufen.

Damit solche Inhalte sich nicht weiter ungestört im Netz verbreiten können, hat sich nun ein Mitglied der Bundesregierung, nämlich Justizminister Heiko Maas, u.a. mit Facebook und Google getroffen. Wer auf Hassbotschaften im Internet stößt, soll es künftig einfacher haben, diese auch zu melden. Außerdem haben sich die Internetfirmen verpflichtet, solche gemeldeten Posts dann innerhalb eines Tages zu löschen, wenn sie gegen das deutsche Recht verstoßen. Bisher gelten für die Frage, ob eine Meldung gelöscht wird nur die Richtlinien der Internetfirmen.

Wer schlimme Sachen im Internet findet, sollte natürlich schon heute diese wenn möglich melden oder auch die Eltern informieren. Nur so kann man die Verbreitung verhindern.

Print