Du im Netz – legal und fair surfen
30.07.2015

Klarnamenpflicht? Muss ich bei Facebook meinen richtigen Namen benutzen?

Bei vielen Leuten weicht der Name im Facebook-Profil von dem richtigen Namen ab, z.B. weil sie einen anderen Namen cooler finden oder nicht von allen erkannt werden wollen. Facebook gefällt das nicht. Das Netzwerk möchte am liebsten, dass jeder User seinen richten Namen, wie er im Personalausweis steht, nutzt. Deswegen gab und gibt es Ärger mit den Datenschützern - sowohl in den USA als auch hier in Deutschland. Ende letzten Jahres hat Facebook seine Klarnamen-Pflicht zwar in soweit abgeschwächt, als es jetzt nur noch "authentische Namen" von Nutzern fordert. Wer also in der realen Welt von allen mit seinem Spitznamen oder einer Kurzform seines Namens angeredet bzw. erkannt wird, darf auch bei Facebook so auftreten. Sogenannte Pseudonyme, die die wahre Identität des Nutzers verbergen, will Facebook aber weiter Sperren und fordert auch schon mal die Vorlage eines Personalausweises als Beleg für den richtigen Namen.

Ein Hamburger Datenschutzbeauftragter geht dagegen nun vor. Nach deutschem Recht - so der Experte - sei es erlaubt, Soziale Netzwerke wie Facebook auch anonym mit einem falschen Namen zu benutzen. Allerdings hatte Facebook in der Vergangenheit bereits einmal eine Klage gegen die Klarnamen-Pficht gewonnen. Begründung: Facebooks Europasitz ist in Irland und daher sei das deutsche Datenschutzrecht nicht anwendbar.

Print