Du im Netz – legal und fair surfen

Hilfe bei Morddrohung via Facebook

In sozialen Netzwerken kann der Umgangston mitunter auch ruppig werden. Wer nicht weiß wo hier die Grenze des Erlaubten ist, muss mit rechtlichen Maßnahmen rechnen. Ein Gericht hat nun entschieden, dass bei einer auf Facebook geposteten Drohung der Betroffen fordern kann, dass sich ihm der Verfasser des Eintrags zumindest für eine Zeit nicht mehr nähern darf.

In dem vom Gericht zu bewertenden Fall hatte eine Frau auf Facebook eine Mutter und deren siebenjährigen Sohn bedroht. Sie kündigte unter anderem an, den Jungen oder ein Mitglied der Familie „kalt zu machen“. Der Frau wurde daraufhin gerichtlich verboten, sich dem Jungen oder seiner Mutter zu nähern.

Print