Du im Netz – legal und fair surfen

Gesetz gegen Cybermobbing

Immer mehr Kinder und Jugendliche sind von Cybermobbing betroffen. Obwohl die Folgen für die Betroffenen sehr schlimm sein können, war die Bestrafung der Täter bisher rechtlich schwierig. Dies soll nun ein neues Gesetz ändern. Der Paragraf 201a des Strafgesetzbuchs soll nun wirksam vor Bloßstellungen und Belästigungen im Internet schützen.

Beispielsweise wird bestraft, wer unbefugt Fotos von anderen veröffentlicht, die

  • „geeignet sind, dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich zu schaden“ oder
  • „welche die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellen“.

Damit sind vor allem peinliche Fotos gemeint, die den Betroffenen lächerlich machen können. Es wird sicher schwierig sein, zu unterscheiden, ob ein Foto diese Kriterien erfüllt oder z.B. doch nur ein harmloses Partybild ist.

Strafbar sind jetzt auch Fotos, "die die Nacktheit einer anderen Person unter 18 Jahren zum Gegenstand haben".

Print