Du im Netz – legal und fair surfen

Cybermobbing – Schuld der Eltern?

Die Seite datensicherheit.de kommentiert eine aktuelle Bitdefender-Studie zu Cyber-Mobbern. Danach beeinflusst ein aggressiver Sprachgebrauch der Eltern die Internetgewohnheiten der Kinder. Wird also zuhause viel gestänkert und geschimpft, tragen Kinder und Jugendliche diese Umgangsform auch in ihre Aktivitäten im Internet. Laut der Studie gehören übrigens zu den „Top 5-Cyber-Mobbing-Aktivitäten“:

  • Gerüchte über jemand anderen zu verbreiten (93%)
  • andere online zu verspotten (83%)
  • andere online zu beleidigen (75%)
  • andere online zu bedrohen (63%)
  • unerlaubt Bilder zu veröffentlichen (58%)

82 Prozent der insgesamt 2.300 befragten Eltern seien bereits mit Cyber-Mobbing gegen ihre Kinder konfrontiert gewesen. Diese finde per Email, SMS, Instant Messaging, auf Sozial-Media-Plattformen oder anderen Webseiten wie z.B. Blogs statt und gehöre leider heute zunehmend zum Alltag junger Menschen - ob als Opfer oder Täter.

Print