Du im Netz - legal und fair surfen

Verfolgen Sie Ihren Weg zurück:Du im Netz - legal und fair surfenOnlinesucht

Onlinesucht - wieviel Surfen ist noch normal?

Offline hat man heute schnell das Gefühl abgemeldet zu sein. Wer will schon die Posts seiner Freunde bei facebook verpassen, über die morgen in der Schule alle reden? Auch Online-Spiele können manchmal so faszinieren, dass man es gar nicht abwarten kann, sich nach den Hausaufgaben vor den Rechner zu setzen. Bei manchen Menschen wird das Surfen zu einem Zwang, so dass sie gar nicht anders mehr können als oft und lange online zu sein. Dann spricht man von "Onlinesucht" oder "Internetsucht". Experten gehen davon aus, dass schon mehr als 2 Millionen Deutsche onlinesüchtig sind. Jedes 10. Kind soll betroffen sein.

Anzeichen für Onlinesucht

Es ist gar nicht so leicht, das eigene Verhalten richtig einzuschätzen und die Frage zu beantworten, ob man onlinesüchtig ist. Dabei hilft es, sich einmal folgende Fragen zu stellen:

  • Verbringst Du mehr als 2 Stunden/Tag online mit meinem Computer und/oder Handy?
  • Ist es für Dich eine schlimme Vorstellung, einen Tag keinen Zugriff auf das Internet zu haben (z.B. im Urlaub)?
  • Verbringst Du mehr Zeit mit Deinen Freunden im Internet (chatten, Skype, Email, Foren etc.) als in der realen Welt (Schulhof, Spielplatz etc.)?
  • Gibt es oft Streit mit Deinen Eltern wegen der Nutzung des Computers?
  • Versuchst Du möglichst viele Dinge im Leben online zu regeln (z.B. Einkaufen)?
  • Bist Du lieber allein mit dem Computer als mit anderen offline?

Warum ist die Onlinesucht gefährlich?

Wer onlinesüchtig ist, verliert immer mehr den Kontakt zur "normalen" Welt. Der Onlinesüchtige bemerkt dabei nicht, wie der die letztlich wirklich wichtigen Dinge im Leben wie Gesundheit, Familie und Freunde vernachlässigt oder gar verliert.

Da das übermäßige Surfen im Netz zwangsläufig dazu führt, dass man weniger Bewegung und frische Luft bekommt, wird man häufiger krank. Die Leistungen in der Schule werden schlechter, da z.B. für Hausaufgaben neben den Online-Aktivitäten kaum noch Zeit bleibt und man in Gedanken immer im Internet ist. Gespräche mit Freunden und der Familie werden immer seltener und man entfremdet sich von den wichtigsten Menschen im Leben.

Was kann ich tun, wenn ich denke, dass ich onlinesüchtig bin?

Wie bei jeder Sucht, ist die Rückkehr in die Normalität auch bei Onlinesüchtigen nicht einfach. Folgende Maßnahmen können dabei helfen:

  • Sprich mit Freunden und Eltern über das Problem. In Deinem Umfeld findest Du die wichtigsten Helfer.
  • Such den Rat von Experten, wie z.B. Telefonhotlines für Betroffene.
  • Mach Dir einen Plan mit Zeiten, in denen Du online sein kannst/willst und solchen, in denen Du offline bist.
  • Such Dir offline-Aktivitäten die Dir Spaß machen, z.B. ein neues Hobby oder etwas, das Dir schon früher gut gefallen hat.

Weitere Informationen und Hilfe

Interessante Links und Tipps für Betroffene findet Ihr hier: